Die Success Story von Gerance.NE

Interview mit Herrn Vincent Piattini, Leiter der Immobilienverwaltung bei Gérance.ne. Ab 2019 beschloss Gérance.ne, dass KeyCom sein gesamtes Immobilienportfolio verwalten wird.


Sie sind Kunde bei der KeyCom AG und benutzen seit über 5 Jahren das Abrechnungssystem auf Distanz für die Waschküchen. Sind Sie mit diesem System zufrieden?
Ja sicher. Wir haben das System auch deshalb demjenigen anderer Anbieter vorgezogen, weil wir so alle Liegenschaften unseres Parks verwalten können.

Weshalb haben Sie für Ihre Waschküchen auf den KeyCom-Service gesetzt?
1. Wegen der Verlässlichkeit des Systems, das wir seit 2014 testen.
2. KeyCom offeriert „All in one“, das heisst, die Firma kümmert sich um alles.
3. Da wir nicht ein eigenes Informatik-System in unseren Waschküchen einrichten müssen.

Welche Produkte oder welchen Service sollte Ihrer Ansicht nach KeyCom den Verwaltungen zusätzlich anbieten?
Um ehrlich zu sein, momentan benutzen wir sehr wenig Optionen, die das System KeyCom anbietet. Es wäre anmassend zu sagen, dass uns etwas fehlt.

Welches System haben Sie vor KeyCom benutzt?
2 verschiedene, den Münzautomaten (5%) und ein Wegwerf-Kartensystem.

Welche Probleme hatten Sie, bevor Sie KeyCom Ihr Partner war?
Mehrheitlich war Zustellung Karten (da Wegwerfkarten) zeitaufwendig. Ebenso hatte wir mit den Karten technische Probleme. In der Waschküche waren die Filter der Waschmaschinen verschmutzt. Seit dem Einsatz des KeyCom Systems achten die Mieter besser auf die Filter, da sie wissen, dass wir die Kontrolle haben.

Konnten Sie alle Probleme mit KeyCom lösen?
Ja. Nun entdecken wir andere Probleme in Bezug auf die Tarife. Dies liegt in unserer direkten Verantwortung den Mietern gegenüber.

Kennen Sie die Möglichkeit der KeyCom-Waschplanung?
Ja, aber sie wurde bis heute nicht benutzt. Wir sind momentan bezüglich der Liegenschaften mit Problemen daran, dies zu überdenken.

Aus welchen Gründen empfehlen Sie KeyCom anderen Verwaltungen?
Dank KeyCom müssen wir uns nicht mehr um den Kundendienst kümmern. Zudem können Probleme, die von einer Maschine verursacht werden, selbst erkannt werden und man kann sich direkt an die Techniker wenden.

Unsere anderen Success Story